Biofeedback-Therapie bei Rückenschmerz

Die Wirksamkeitsnachweise von Biofeedback bei Rückenschmerzen sind zahlreich. Eine Überlegenheit gegenüber der konservativen medizinischen Behandlung ist belegt - sowohl wenn organische Ursachen vorhanden sind als auch beim Fehlen dieser. Die Schmerzintensität und -auftrittshäufigkeit werden deutlich reduziert, die Medikation kann herabgesetzt oder in manchen Fällen auch ganz eingestellt werden. Hilflosigkeitsgefühle werden abgebaut und eine verbesserte Lebensqualität wird nachhaltig gesteigert.

 

Wie Rückenschmerzen im einzelnen entstehen, ist größtenteils noch unklar. Klar zuzuordnende Ursachen (wie Bandscheibenvorfall mit beeinträchtigter Nervenwurzel) sind vergleichsweise selten und erklären das Schmerzerleben auch nur zum Teil.

Beeinträchtigte Strukturen können neben Bandscheiben und Nerven auch Wirbelgelenke, Muskeln oder Bänder sein.

Schmerzen durch anhaltende Muskelverspannungen werden zum einen durch ungünstige Körperhaltungen, zum anderen aber auch gerade durch Stress bzw. starke oder längerfristige belastende Gefühle (z.B. Angst, Schuld, Ärger, Entscheidungsunsicherheit) ausgelöst, sodass im Zusammenhang mit chronischen psychischen Belastungen öfter von Rückenschmerzen berichtet wird.

Lang dauernde muskuläre Verspannungen führen immer zu Schmerzen, weil dadurch die Blutzufuhr der betroffenen Muskeln reduziert wird und sie so nicht genügend mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt werden.

Die als Warnsignal entsprechenden Schmerzen setzen aber nicht immer sofort ein, sondern können um Stunden verzögert sein. Der Zusammenhang von Stress bzw. Haltungsproblem und Schmerz ist dementsprechend nicht immer auf Anhieb deutlich. Bei chronischem Schmerz geht die bewusste Bedeutung des Schmerzes als Warnsignal jedoch sogar oft verloren.

Da die Ursachen dieses chronischen Schmerzes für die Betroffenen nicht mehr herzuleiten sind, werden die Schmerzen selbst zum Stressauslöser, und führen zu einer Verschlimmerung der Verspannungen und zur Steigerung der Schmerzen.

Ziel der Biofeedback-Therapie ist es, zum einen solche aufrechterhaltende Teufelskreise zu durchbrechen. Zum anderen wird durch Biofeedback die gezielte Reduktion der Muskelspannung in den betroffenen schmerzenden oder Schmerz auslösenden Rückenregionen erlernt (oft Schulterbereich oder unterer Rücken). Weil ja die Muskelspannung meist nur ungenau oder gar nicht mehr wahrgenommen wird, erleichtert die Rückmeldung (Feedback) die Entspannungsfähigkeit für diese einzelnen Muskelpartien wesentlich. Die Biofeedback-Behandlung ist hierbei nur solange wichtig, bis Sie gelernt haben, die schmerzauslösende Muskulatur bedarfsabhängig gezielt zu entspannen.

 

 

Um mögliche organische Ursachen ausschließen zu können, sind diese von Ihrem Arzt vor Beginn der Biofeedback-Therapie abzuklären!

 


Ablauf von Biofeedback-Behandlung für differenzielle Rückenentspannung
Sie sitzen in einem bequemen Entspannungssessel und Ihre Muskelspannung wird hierbei vom Schmerzort des Rückens (oft Schulterbereich oder unterer Rücken) mittels Elektroden gemessen. Sie sehen die Veränderungen Ihrer Muskelspannung in Form eines Balkens, einer Linie oder einer anderen Grafiken am Bildschirm und hören Töne oder Musik entsprechend Ihrer Spannungsveränderungen.Das Feedback hilft dabei, die Muskelspannung wahrzunehmen und bewusst zu reduzieren. Nimmt Ihre Muskelspannung zu, wird der Balken größer, steigt die Linie oder der Ton, bei Abnahme der Muskelspannung wird der Balken kleiner, fällt die Linie oder wird der Ton tiefer. Auf anschauliche Art und Weise lernen Sie so, jene Muskulatur, die für Ihre Schmerzen verantwortlich ist, vollkommen zu entspannen. Damit erlernen Sie die Fähigkeit, auch im Alltag Rückenschmerzen wirksam zu reduzieren oder vorzubeugen, indem Sie die Verspannungen in der Schmerz auslösenden Muskelpartie des Rückenbereichs wie gelernt lösen und entspannt halten: