Rahmenbedingungen

Damit der Ablauf in unserer Praxis für Sie und uns reibungslos verläuft, bitten wir Sie um Ihre Mithilfe:

Allgemeines Vorgehen in der integrativen Verhaltenstherapie

Die Therapie ist üblicher Weise in mehrere aufeinander bezogene Phasen gegliedert. Zunächst wird im Rahmen einer so genannten Verhaltensanalyse untersucht, welche lebensgeschichtlichen Erfahrungen für Sie maßgeblich waren und sind. Hierbei werden wichtige von Ihnen gelernte Verhaltensmuster herausgearbeitet, um deren Bezug zu Ihren Beschwerden herzustellen, auf Grund derer Sie sich ja letztlich in Behandlung begeben haben. Am Ende dieser Phase steht üblicherweise ein plausibles Erklärungsmodell (funktionale Bedingungsanalyse) über Gründe, Sinn und Zweck der Symptomatik.

Ebenfalls sehr wichtig sind Ihre persönlichen Therapieziele. Je konkreter und realistischer diese sind, desto besser lassen sich die weiteren Behandlungsschritte planen.

Aus dem Erklärungsmodell und Ihren Therapiezielen leitet sich logisch das weitere Vorgehen ab. Hier stehen unterschiedliche Behandlungsebenen zur Verfügung, die ich Ihnen als Ihr Therapeut ausführlich erklären und mit Ihnen abstimmen werde.

Transparenz

Ein wesentliches Prinzip der Behandlung ist, dass für Sie alle Therapieschritte nachvollziehbar sein sollen. Letztlich sollten Sie irgendwann das vermittelte Vorgehen auf Ihren Alltag übertragen können, sodass Sie Ihren Therapeuten — auch bei evtl. anderen Problemen in der Zukunft — nicht mehr benötigen, sondern Sie Ihr/e 'eigene/r Therapeut/in' geworden sind. Scheuen Sie sich also nicht, Fragen zu stellen oder etwas anzusprechen, was Ihnen vielleicht nicht gefallen sollte. Als Ihr Therapeut werde ich darauf eingehen und diese beantworten oder versuchen, mit Ihnen zu einer Lösung zu kommen. Grundsätzlich sollte in einer Therapie nichts geschehen, was Sie nicht wollen!

Aktive Mitarbeit

Therapie erfordert Ihre aktive Mitarbeit. Sich einer Therapie zu unterziehen, bedeutet, sich in einen aktiven Veränderungsprozess zu begeben. Anders als beim Arzt, wo dieser gesundheitsfördernde Maßnahmen an Ihnen vornimmt oder wo Sie in der Regel lediglich Medikamente selbstständig einnehmen, erfordert eine moderne und wirksame Psychotherapie (Kognitive Verhaltenstherapie, Biofeedback-Therapie, Klinische Hypnose oder Energetische Psychotherapie) von Ihnen praktische Veränderung im eigenen Verhalten. Um eine Übertragung von Therapieeffekten auf Ihr Alltagsverhalten zu erleichtern, ist es notwendig zahlreiche Aufgaben und Übungen in den Zeiten zwischen den Sitzungen durchzuführen. Theoretische Erkenntnisse im Rahmen der Psychotherapie reichen selten aus (Erkannt ist noch nicht gebannt!). Praktische Erfahrungen ermöglichen zumeist erst den wirklichen Lernprozess. Zudem muss neues Verhalten oft erst häufiger wiederholt und somit geübt werden, damit es zur Gewohnheit wird und das alte Problemverhalten keine Chance mehr bekommt, sich in den Vordergrund zu bringen. Von daher ist Ihre Psychotherapie nicht auf die Therapiesitzungen beschränkt, sondern findet vor allem auch in der Zwischenzeit statt. Planen Sie also für sich neben den Sitzungen weitere Zeit ein, um aktiv mitarbeiten zu können. Und bedenken Sie: Der Erfolg Ihrer Therapie steht und fällt mit Ihrer Motivation! Als Ihr Therapeut kann ich nur mein Fachwissen und meine professionelle Erfahrung zu Beginn Ihres psychologischen Lernprozesses einbringen und Sie bei den beschwerlichen ersten Schritten unterstützen und begleiten, Ihren »Berg zu überwinden«. Aber bezwingen können Sie Ihren »Weg zum Ziel« nur selbst. Daher werden Sie dann aber auch stolz auf sich sein, wenn Sie unabhängig vom Therapeuten und anderen vorankommen.

Einhaltung der Termine, Ausfallhonorar

Ihr Therapieplatz wird im Rahmen des Zeitbudgets und der Behandlungskapazität der Praxis ausschließlich für Sie reserviert. Bitte halten Sie die vereinbarten Termine möglichst pünktlich ein, um eine kontinuierliche Behandlung zu gewährleisten. Es wird ausschließlich mit fest vereinbarten Terminen gearbeitet und das Expertenwissen dann voll für Ihre Behandlung zur Verfügung gestellt.

Es handelt sich hier um eine Bestellpraxis und nicht um eine Wartezimmer-Praxis, in der bei Ausfall unmittelbar der nächste wartende Patient aufrückt. Für Sie hat das den Vorteil, dass Sie in der Regel überhaupt keine Wartezeiten für Ihre Termine haben werden und Ihre Behandlung in Ihrem Alltag gut und ohne unnötigen zeitlichen Verlust einzuplanen ist. Sollten Sie einen vereinbarten Termin jedoch ausnahmsweise nicht einhalten können, sagen Sie bitte so früh wie möglich ab. Da von Ihnen zu kurzfristig abgesagte Termine (»zu kurzfristig« heißt: nach 10.00 Uhr vormittags des dritten vorausgegangenen Werktages, d.h. Montag bis Freitag, außer bei Feiertagen) in der Regel nicht rechtzeitig anderweitig vergeben werden können, muss Ihnen dann die ausgefallene Sitzung in der Regel zu 90% in Rechnung gestellt werden. Bitte haben Sie Verständnis, dass hierbei der Grund Ihrer Terminabsage unerheblich ist.

Frage- und Therapienachbereitungsbögen

Am Anfang der Therapie zur Eingangsdiagnostik und in der Abschlussphase der Therapie, ist es notwendig, um die Wirksamkeit der Therapie zu belegen, dass Sie mehr und weniger aufwändige psychologische Fragebögen gewissenhaft ausfüllen. Nach jeder Sitzung ist es sinnvoll Nachbereitungsbögen oder ein Therapietagebuch zu führen, damit wichtige Inhalte der Sitzungen festgehalten und Erfahrungen therapeutischer Aufgaben in der Zeit zwischen den Sitzungen systematisch notiert werden können.